„Sonn“ – & „Frei“-Tag!!!

Sonntag – 17.Oktober 2010:
Tag 18 – „Frei“Tag
Heute ist Trainingsfrei.

Erstmal wird ausgeschlafen (hab ich doch gestern doch noch bis 3.00 Uhr morgens Filme auf meinem Laptop geschaut!!) und ge“spät“stückt, dann überlegt.

Was kann man denn alles an solch einem Tag anfangen??

Bevor ich vor lauter Überlegen zu nichts komme, schwinge ich mich auf mein Mopped und fahre (diesmal mit Helm!!!) nach Phuket Town.
Hier habe ich ja nach einer unglücklichen Begegnung mit der örtlichen Polizei Thomas Hrön kennengelernt. Er besitzt hier auf Phuket eine Padi Tauchschule, seiner Frau gehört neben seinem Office ein kleiner Frisörsalon.

Einen Haarschnitt kann ich tatsächlich gebrauchen.
Auf Anhieb finde ich die Straße wieder, Thomas Frau kommt auch gerade und schließ den Salon auf. Perfektes Timing! 😉
Das Haarewaschen entpuppt sich dann plötzlich als Kopfmassage, die ich mehr als dankend annehme! Einfach nur genial!
Insgesamt habe ich schon nach 20 Minuten einen neuen Haarschnitt, was mich nach Gewohnheit deutscher Frisöraufenthalte sehr wundert und positiv überrascht.

Thomas selbst ist leider nicht da, schade. Aber vielleicht sieht man sich ja nochmal.
Weiter geht’s… aber wohin??

Mir fällt partout nicht ein, wohin ich nun fahren soll.
Hinzu kommt, dass ich während der Fahrt plötzlich (mal wieder) vom Regen überrascht werde.

Interessant, wie so ein Platzregen in kurzer Zeit den gesamten Verkehr lahmlegen kann: Ausser ein paar waghalsigen Mopedfahrern bewegt sich plötzlich nichts mehr. Gottseidank finde ich schnell einen kleinen Unterschlupf und kann das Schauspiel kurz mit der Kamera festhalten.

Schnell ist der Platzregen aber auch schon wieder vorbei und die Sonne scheint wieder erbarmungslos auf Phuket herunter.

Dann kommt mir spontan die Idee: Strand! 😉
Also zurück zum Bungalow, Klamotten zusammengesucht und ab zum Nai Harn Beach.
Hier ist es jedoch heute besonders windig, also entschließe ich mich dazu, mir das Promthep Cape anzusehen.

Vom südlichsten Kap Phukets aus hat man einen herrlichen Blick aufs Meer, die Bucht von Nai Harn und die Insel „Man“.
Wie sich herausstellt, war es kein Fehler hierher zu kommen: Nach einigen Stunden an einem wunderschönen und menschenleeren Strand beobachte ich den bisher schönsten Sonnenuntergang, den ich je gesehen habe.
DAS ist URLAUB!

Share Button