Gamescom 2014 #1 – mitten drin im Gamer Wahnsinn

Gamescom - © N. „Indy“ Schumacher

Letzten Mittwoch öffnete die unter Videospielfanatikern, PC-Spiel-Liebhabern, Programmierern und sprich und einfach „Nerds“ (Sorry, ist nett gemeint 😛 ) geliebte und berühmte GAMESCOM in Köln ihre Pforten. Bis einschließlich Sonntag richten sich die Blicke der internationalen Videospielbranche auf das Kölner Messegelände und dieses sorgt mit beliebten Highlights aber auch mit großen Neuankündigungen für großes Aufsehen.

Am Mittwoch waren allerdings nur Fachbesucher, Austeller und Presse-„Nerds“ ( 😛 ) zugelassen.
Selbstverständlich bin ich Press… Ne… diesmal Fachbes… ne..auch nicht!
Austeller! 😀
© N. „Indy“ Schumacher
…Was zum Teufel suche ich überhaupt hier??

Das einzige, was ich in den letzten Jahren im Bereich „Games“ gemacht habe war, mir eine Playstation 3 zuzulegen… „für zum Blurays gucken“!
Notgedrungen und mehr aus Gruppenzwang habe ich mir dann Tage später mal den „Boxmanager“ geholt… schon beim dritten Kampf merkte ich allerdings, dass ich das mit dem „Austeilen“ im realen Leben besser draufhabe… 😛

So viel zu meinem Gamer-Background!

2013 konnte die Nummer 1 der Gamer-Messen rund 340.000 Besucher verzeichnen.
Dieses Jahr wette ich auf einen neuen Rekord!

Gamescom - © N. „Indy“ Schumacher

Schon beim „Fachbesuchertag“ sind die Parkplätze voll, die Eingänge überfüllt und diese „Fachbesucher“ kleben mit ihren Nasen vor den unzähligen Bildschirmen und „zocken“ diverse Testspiele.
Och… bei Spielen wie „Assassin’s Creed“ (ich verrate mal nicht welche Version! 😛 ) oder „Far Cry“ bekomme auch ich Lust das mal auszuprobieren… die messehallenlange Schlange vor den Stationen lässt mich allerdings schnell das Weite suchen.

Gamescom - © N. „Indy“ Schumacher

Ich bin ja schließlich auch nicht „zum Spaß“ hier 😛
..oder doch?

Ich treffe Frank Wolf, der mit Töchterchen einen YouTube-Kanal über das Kind- und familiengerechte Spiel „Skylanders“ betreibt. Hier soll ich ein Interview mit den Skylander-Chefs aufnehmen.
Gesagt getan. Vorher lässt Frank es sich aber nicht nehmen, mich in das thematisierte Spiel einzuweisen und ich bekomme eine Nachhilfestunde im Rennen, Springen und Schlagen (Yeeey!! Das kann ich! 😉 ) in der Skylander-Welt.

Die bunten Farben und die sehr kreativ erstellten Fantasiefiguren überfordern mich beinahe… aber „Wolf“ gibt sein Bestes und schnell habe ich das Grundprinzip des Spiels verstanden.

So, genug Spaß gehabt! Ab an die Arbeit!
Natürlich lassen wir es uns nicht nehmen, ein SKYLANDER FOTO machen zu lassen.
Eine schöne Erinnerungen an diesen bekloppten Tag 😛

Das Interview verfolge ich dann durch das Display von Franks Kamera sehr interessiert.
Was es nicht alles für Geheimnisse gibt, die noch nicht so ganz veröffentlicht werden dürfen… aber vielleicht doch ein kleines bisschen 😉

Zu sehen gibt’s diese Infos in Kürze im Skylander Channel 😉

„Gesehen und gesehen werden“

Dies scheint eines der Hauptthemen auf der Gamescom zu sein. Nicht nur, dass es eine unübersichtliche Anzahl an Games und deren Anhänger gibt… einige von den Gamer-Jüngern kleiden sich sogar wie ihre Helden aus der Welt der Bits und Bytes. Zur „Zocker“-Messe gehören also auch richtig kreative Kostüme.

„Cosplayer“ heißen diese Spielefanatiker, die eine Messe wie die Gamescom als große Bühne nutzen um ihre aufwändigen Kreationen zu präsentieren.

Ich sehe wie „Batman“, „Sephiroth“ aus „Final Fantasy“ und ein Wesen, welches „Picachu“ aus Pokémon sehr ähnlich sieht, Hand in Hand über das Gelände marschieren und bekomme es spontan mit der Angst zu tun. Ist das ansteckend?!?

Bloß weg!

Wenn ich hier Mittwochs schon beinahe Platzangst bekomme, wie wird es wohl den Leuten an den normalen Besuchertagen ergehen?

Ich begreife schnell: Spielefans sind zu wahren Opfern bereit und mir ist es ein großes Rätsel, wie die Betreiber der Messe diese Anstürme in den Griff bekommen (wollen).

Gamescom - © N. „Indy“ Schumacher

Schon jetzt sehe ich „Aussteller“ (bin ja auch einer 😛 ) flüchten… am ersten Tag… um 16.00 Uhr nachmittags.

Tickets waren weit im Voraus schon ausverkauft… nichts geht mehr.
Und jetzt verlassen viele schon wieder das Gelände… ich auch. Ich habe fertig.

Normalerweise als Sportler und Backpacker unterwegs, hat mir dieser kleine Exkurs in die Welt der „Gamer“ schon gereicht. Ich ziehe aber den Hut vor so viel Hingabe.

Wirklich loben muss ich die Hersteller von „Skylanders“ und die Spieler dieses Spiels!
Anders als bei anderen Spielen, bei welchen Clichés bestätigt werden und der „Gamer“ tagelang ungeduscht mit Pizza und Cola vor der Flimmerkiste sitzt, ist man bei „Skylanders“ „gezwungen“ miteinander zu kommunizieren – undzwar nicht online, sondern direkt!

Durch spezielle Controller und „Plattformen“, welche zunächst erworben werden müssen muss man das Spiel gemeinsam erleben. Also rückt „Freunde treffen“ und/oder „etwas mit der Familie unternehmen“ zunächst in den Vordergrund – dann erst wird gemeinsam gespielt. Anders geht’s nicht. Schwer zu erklären… sollte man einfach mal ausprobieren 😉

Ich für meinen Teil bin froh, als ich am selben Tag Abends wieder zum reellen Training darf…
aber immerhin bin ich um eine Erfahrung reicher 😉

Share Button

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.