Wie mich der Kampfsport verändert hat. Und was sich in Zukunft ändern wird!

Veränderungen

Seit meinen Anfängen im Kampfsport im Oktober 2006 hat sich einiges getan. Eigentlich kann ich heute mit 100%iger Sicherheit sagen, dass so gut wie nichts mehr so ist wie damals. Und das fühlt sich nicht nur so an. Als ich mit dem Muaythai anfing, hatte ich zunächst gar keine großen Pläne mit diesem Sport. Er war einfach nur als Ausgleich zum nervenaufreibenden Alltag mit Nebenjobs und Zentralabitur gedacht und war für mich eine Art Ventil, alles Negative herauszulassen und mich so richtig auszupowern.

Mein erster Kampf! 2006/2007

Und der Erfolg sprach für sich. Ich bestand mein Abitur und war generell ein recht ausgeglichener Mensch. Ich hatte kaum Ahnung von irgendwas, kaum Kohle und noch weniger Plan. Von gar nichts. Außer einem vielleicht. Ich wollte, wie mein Dad, einen Medienberuf ausüben. Ich wollte reisen, Abenteuer erleben und das ganze filmerisch den Menschen daheim als „Beute“ mitbringen. Zeigen, wie verdammt cool die Welt da draußen ist.

Dann kam irgendwann doch der ein oder andere Plan dazu. Eine Ausbildung. Und Erfolge im Sport.

In meinem Shop „Indy’s Sport ‚N Print“ 2014

Aber wie immer im Leben, gab es auch Rückschläge. Und so hatte ich 2014 mein wohl bisher dunkelstes Jahr. Meine Selbständigkeit, in die ich mich mittlerweile gewagt hatte, gab ich aus mehreren Gründen wieder auf. Der Kopf stimmte einfach nicht. Aus demselben Grund verlor ich dann auch all meine Kämpfe in diesem Jahr! Mir war klar, ich musste dringend etwas ändern!

Ende 2014 sagte ich „Good Bye“ Wermelskirchen

Das tat ich! Mit Nachdruck!

Ich wechselte den Job, den Wohnsitz und meinen Lebensstil. Und siehe da, es ging wieder aufwärts. Das ging sogar plötzlich so gut, dass ich 2015 eine riesen Chance bekam. Ich durfte zum World Cup mit nach Bangkok! Mein bisher größter Traum ging in Erfüllung!

 

Als absoluter Underdog flog ich mit nach Thailand und stellte mich den weltbesten Kämpfern im Ring. Und bekam mächtig auf die Nase! Schon im ersten Vorrundenkampf schied ich gegen die amtierende Weltmeisterin meiner Gewichtsklasse aus. Ein Schlag, nicht nur körperlich mitten ins Gesicht. Doch irgendwie war das alles gar nicht so schlimm. Ich hatte mir immer gewünscht, dabei zu sein. Konkrete Ziele hatte ich wohl irgendwie verpasst, zu formulieren. Mir wäre schlichtweg einfach nicht in den Sinn gekommen, auf mehr zu hoffen. Zum ersten Mal begriff ich ansatzweise, wie es funktioniert wenn man sich etwas wünscht.

Wieder zuhause konkretisierte ich all meine (neuen) Ziele und brachte sie auf den Punkt. Schriftlich! Das Ergebnis war verblüffend. Aber auch plausibel! Wenn man sich etwas wirklich vornimmt und es niemals aus den Augen verliert (meine Ziele hängen seitdem gut sichtbar überall in der Wohnung verteilt 😉 ), erreicht man es auch! Und eines wurde mir auch klar:

Es ist beinahe egal ob du gewinnst oder verlierst,
solange du immer dein Bestes gibst!

Wenn du am Ende des Tages in den Spiegel schauen kannst und dir selber eingestehst, dass du absolut alles gegeben hast, dann ist es genau das was zählt!

2016 konkretisierte ich meine Ziele nochmals. Und brachte eine Leistungsexplosion hervor, die ich bis dahin nicht für möglich gehalten hätte! Ich holte mir Bronze auf der WM, ja sogar Silber auf der Europameisterschaft! Ich wechselte ins Profilager und begann sogar, mit dem Kämpfen etwas Geld zu „verdienen“. Das war es! Das wollte ich! Fighter Lifestyle durch und durch!

Natürlich bekommt man auch immer wieder mal einen Dämpfer verpasst oder wird auf seiner Alltags-Autobahn mal ausgebremst, aber stetig ging es mit mir bergauf.

2017 dann sprengte ich endlich mein jahrelanges persönliches Laufziel und schaffte die 5km bei einem Wettkampf unter 25min. zu laufen.

Das war mein Jahr! Dachte ich!

Heute hab ich noch immer recht wenig Kohle, kaum Ahnung vom Leben…

Aber ich habe einen Plan! Und den will ich gnadenlos durchziehen!

Ich habe gerade in den letzten Monaten viel gelernt. Vorallem, dass ich es niemals jedem Recht machen kann. Und ab sofort höre ich auf, eben das zu versuchen!

Mein Leben, meine Selbständigkeit, meine Gesundheit, meine Touren, meine Seele, seit ich damals den allerersten Schlag auf eine Pratze abgefeuert habe, hat sich so vieles verändert. Nicht immer war alles super, nicht immer lief alles nach Plan. Aber als Mensch bin ich in den letzten Jahren unglaublich gewachsen. Nein, nicht körperlich. Schön wär‘s! 😛

Es gibt Tage, da erkenne ich mich selbst nicht wieder und kann kaum glauben, was aus mir in den letzten Jahren geworden ist. Auf jeden Fall liebe ich mein Leben. Ich könnte mir nicht vorstellen, anders zu leben. Mit anderem Job, anderen Menschen, anderem Alltag, anderem Sport. Hier und da bedarf es sicherlich noch ein paar Anpassungen, aber wo läuft schon alles perfekt?

Lies diese Beiträge, wenn du meine Story der letzten Jahre noch nicht kennst:

Underdog – ein Traum, für den zu kämpfen sich lohnt! – Kategorie

Underdog – World Cup Bangkok

1 Monat Thailand: Mehr Mut als Klamotten im Gepäck

 

 

Ich lebe in einer schönen großen Wohnung im Bergischen Land, zusammen mit meinen beiden Fellschnauzen und meinen Hühnern. Ich baue je nach Menge an freier Zeit selbst Gemüse im eigenen Garten an und versuche, mich so gesund wie möglich zu ernähren. Ich lebe für, mit und von meinem Sport und Dingen, die ich machen will. Kein langweiliger 9to5 Bürojob. Mittlerweile bin ich auch noch Trainer in dem Sport, den ich so liebe. Dort versuche ich, einen Teil dessen, was der Sport mir gegeben hat, zurückzuzahlen.

Es ist nicht selbstverständlich, dass ich dieses Leben führen darf. Und ich bin unglaublich dankbar dafür. Vorallem, wenn ich immer wieder sehe wie unglücklich viele Menschen mit ihrer Situation sind. Sie stecken in einem Hamsterrad fest, wissen nicht was sie vom Leben wollen oder wie sie sich weiterentwickeln können. Manchen, die es hören wollen, versuche ich zu erklären, dass es im Leben keine Abkürzungen gibt. Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Und es ist ein langer Prozess, der nicht von jetzt auf gleich zum Ziel führt.  Es gibt mehr Fragen, als Antworten. Aber eines ist sicher:

Der erste Schritt erfolgt immer aus einer Entscheidung!

Inside Out

Wenn man sich mal alte Bilder ansieht, kommt man ja des Öfteren entweder ins Grübeln oder schmunzelt vor sich hin. Aber ist es nicht faszinierend, wie man sich nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich verändert? Damit meine ich jetzt nicht die grauen Haare bei manchen Menschen, oder die Falten, die sich an so manchen Körperstellen langsam aber sicher einschleichen.

😛

Wenn wir tun dürfen, was wir wollen und in den Dingen die wir tun, voll und ganz aufgehen, blühen wir auch äußerlich regelrecht auf! Das fällt auf!

Irgendwann…so zwischen 2006 und 2010 😉
Mit Stephan Fox (IFMA) 2015 World Cup Bangok – Thailand
2016 – frisch gewählte Medienbeauftragte M.T.B.D.

Ich mache mein eigenes Ding!

Ich wollte und will meinen Traum aufbauen und Geld eher in Richtung „die vier Stunden Woche“ verdienen.Klar, der Mythos ist längst enttarnt. Aber das Prinzip dahinter zählt.

Mein  Ziel ist auch weniger, nie wieder zu arbeiten oder eben nur 4 Stunden pro Woche. Viel eher möchte ich Geldverdienen zu einem automatischen Prozess entwickeln, der passiert  während ich mich auf tolle Projekt konzentriere. Wie zum Beispiel diesen Text. Oder mein neu gestartetes Studium. Ja, ich studiere!

Zu oft kopieren wir Dinge, die Menschen tun die uns eine Art Vorbild sind. Wie oft hört man sich selbst innerlich sagen
„Das will ich auch machen?“

Aber ist es wirklich das, was wir wollen??

Bis wir wirklich herausgefunden haben, was wir im Leben tun wollen, dauert es recht lange. Und die meisten scheitern dann am nächsten Schritt. Aus dem Hamsterrad auszubrechen und es wirklich zu tun! Zu viel Gegenwind bremst das beste Flaggschiff aus. Und so geben auch wir dann einfach nach, wenn zu viele Leute gegen unsere Ideen sind und uns mit ihrer Meinung, ihren Pseudoerfahrungen oder ihrer negativen Denkweise runterziehen.

Als ich damals 2015 zum World Cup wollte, wurde ich von manchen Leuten belächelt. Und klar, ich habe ganz schön kassiert. Aber wo hat es mich hingeführt? Stellt man mir die berühmte Frage: „Was würdest du tun, wenn du dein Leben noch einmal leben könntest?“ würde ich in der Tat alles noch einmal genauso machen! Naja, vielleicht würde ich den roten Audi 2017 nicht aus Hektik heraus kaufen, sondern doch mal auf das Schleifgeräusch im 2. Gang hören. Vielleicht würde ich das ein oder andere vermeiden wenn ich wüsste, was auf mich zukommt. Oder doch nicht? Ich glaube im Großen und Ganzen kann ich schon ganz zufrieden sein.

 

 

 

 

 

Ich brauche im Leben, wie auch im Beruf meine Freiheit. Die habe ich mir erkämpft. Jetzt muss ich das Beste daraus machen. Vielleicht hin und wieder unnötige Wege sparen, nicht zu viel auf einmal von mir selbst verlangen. Denn wer zu viele Dinge gleichzeitig tut, macht nichts wirklich gut. Das weiß ich jetzt. Und deswegen werden sich in Zukunft einige Dinge ändern.

 Was ich will

Ich will mir selbst und anderen zeigen, dass man – wenn man es wirklich will – mit und von seinen Träumen leben kann. Auch finanziell!
Das heißt konkret:

Ich will mit Reisen, Media Design, Schreiben und Muaythai mein Geld verdienen und meinen Lifestyle darauf aufbauen. Ich will bloggen. Ich will Youtube Videos machen. Ich will mit tollen Menschen arbeiten und produktive Projekte realisieren,
allerdings will ich mich nicht mehr unter Wert verkaufen!

„Weniger arbeiten“

Das wird unter anderem bedeuten, dass ich mich von einigen Dingen trennen werde!

So werde ich langfristig einige meiner Geräte im Büro abschaffen. Sie haben mir immer gute Dienste (und Einkünfte!!) geleistet, aber ich brauche die Herausforderung. Ich bin der Regisseur meines ganz eigenen Films. Nicht der, der das Popcorn an der Kinokasse verkauft! Ich bringe höchstens welches zur Premiere mit!

Ich will, dass jedes Jahr noch besser, noch intensiver und noch wunderbarer wird als das Jahr zuvor. Und dafür werde ich kämpfen!

Ich habe immer viele Ideen und mein Kopf explodiert manchmal vor Kreativität.

Aber der Tag und die eigene Energie haben auch eine begrenzte Kapazität.

Ich habe meine Gesundheit und Ernährung umgekrempelt, bin „flexitarier“ und versuche mich als „Müllvermeider“. Allgemein bin ich gesünder und fitter, als je zuvor. Na gut, von der fiesen Erkältung vor zwei Monaten mal abgesehen. Ich glaube fest daran, dass, wenn ich mich auf wenige große Dinge konzentriere, ich mein Leben so leben kann wie ich will!

Und wer sich von mir inspiriert fühlt seinen eigenen Traum zu leben, umso besser!

Doch Vorsicht!Es gibt noch mehr Änderungen!

Bergische Schnauze.

Ich schreibe, wie mir die Dinge in den Sinn kommen! Bisher habe ich ja dann doch immer wiedermal „zensiert“ und meine Wortwahl überdacht, um nicht „negativ aufzufallen“. Eigentlich war das auch gar nicht so schlimm. Und soooo viele Kraftausdrücke hätte ich jetzt auch nicht verwendet. Und doch war es nicht 100% ich, die da schrieb.

In Zukunft zensiere ich nicht mehr, um anderen zu gefallen.Ich schreibe FUCK, wenn es mir passt. Wem das nicht gefällt, der ist hier eh falsch.Meine Meinung werde ich nicht (mehr) mit  Watte auf einem Silbertablett präsentieren, sondern  so wie sie in meinem Kopf aufkommt  dem Leser (also dir! 😛 )gerade und direkt (ins Gesicht! 😛 ) feuern.

Dieses (alte) Bild passte gerade ganz gut dazu… 😉

Ich glaube, damit erreiche ich viel eher meine „Zielgruppe“ und eliminiere die anderen, die dann sowieso nicht alles von mir lesen müssen.

Ich weiß heute, was ich kann und worin ich gut bin. Ich weiß, was mich ausmacht. Und das kam nicht von heute auf morgen. Sich selbst kennenlernen und auf sich selbst und seine Fähigkeiten zu vertrauen ist ein langer Prozess. Ein langer, harter, steiniger Weg, für den man sich entscheiden muss.

Mehr Einblicke „hinter die Kulissen“ von Leben und Herz

Durch mein mittlerweile aufgebautes Selbstbewusstsein fällt es mir leichter, mich völlig ohne Filter zu zeigen. Naja ausser bei Instagram. Die sehen einfach zu hübsch aus! 😛

Das werde ich auch zunehmend in meinen Artikeln, aber auch audiovisuell auf SocialMedia Kanälen und Youtube  tun. Einige fragen mich, warum ich diesen Scheiß überhaupt mache. Meine Antwort ist mittlerweile nur noch: „Warum nicht?“

Youtube macht mir deswegen so viel Spaß, weil ich ungeskriptet und ungestellt zeigen kann, was man so erlebt wenn man nur will. Dabei zeige ich mich, wie ich wirklich bin. Und die Welt, wie sie wirklich ist. Einblicke in Situationen, die andere vielleicht nicht erleben, aber neugierig machen. Orte, die andere nicht sehen können. Das Feedback meines wachsenden Kanals ist toll und wärmt mir das Herz. Ich wachse stetig (Nein, immernoch nicht körperlich!) und das motiviert mich, meinen Weg weiter zu gehen.Meine Welt ist nicht immer nur voller spannender Geschichten, Reisen oder lustigen Tagen. Sie ist oft auch voller Zweifel, Krisen und Herausforderungen. Wie bei anderen auch. Nur weil ich mit meinen Artikeln, Bildern und Videos viele Menschen erreiche und ich sehr oft die geilsten Dinge erlebe, heißt das noch lange nicht, dass ALLES immer nur geil ist.

Ich habe nichts zu verbergen. Die Welt da draußen kann verdammt ekelhaft, ungerecht und gemein sein. Aber immer wieder aufs Neue ist sie es wert, dass man mit offenen Augen durch sie hindurch schreitet und sich selbst nicht zu ernst nimmt. Nicht immer traue ich mich wirklich, auf „Veröffentlichen“ oder „Jetzt posten“ zu klicken. Dann tue ich es aber doch und bin überrascht über das Feedback. Zuletzt hat mich eine Frau aus meiner Region überrascht, die zugab mich schon seit längerem zu „stalken“ und meine Postings zu verfolgen. Sie sagte, sie wolle mich und mein Vorhaben unterstützen. Und griff mir finanziell unter die Arme! Ich war baff! Bei einem gemeinsamen Treffen schenkte sie mir ausserdem einen Glücksbringer und wir unterhielten und sehr lange über Gott und die Welt. Dieses Treffen tat mir so dermaßen gut und bestätigte mich wieder einmal in dem, was ich tue.

Und wer weiß wohin die Reise geht?

Nimmt man heute die „ganz Großen“ wie George Lucas, Steven Spielberg, Steve Jobs, Marc Zuckerberg… sie alle sind absolut erfolgreich in dem, was sie tun. Wäre es da nicht geil gewesen, von Anfang an dabei zu sein? Wo auch immer meine Reise hingeht: Ihr seid mit dabei! Von Anfang an! FAST live!

Was gerade DIR das bringt??

Ganz einfach!Nicht nur, dass du dich bei dem ein oder anderen Artikel sicher sehr amüsieren kannst, ich gebe dir mit meinen Artikeln auch noch Insiderwissen und Hintergrundinfos weiter. Alles, was ich erlebe und kennenlerne, gebe ich an meine Leser weiter. Ich bin sicher, dass sich der ein oder andere finden wird, der daraus lernen und das gelesene für sich nutzen kann.Wer dann noch mehr über mich herausfinden will, kann in der Kategorie Lifestyle nach Herzenswunsch stöbern.

Was und Wie ich arbeite, wie mein Tag, meine Woche, mein Monat aussieht, was ich gerade für ein tolles Schnäppchen gefunden oder neues gelernt habe… das alles findest du in der Kategorie!

Unter „Indy’s 7“ findest du dann Tipps, Tricks und Tutorials in sieben kurzen und einfachen Punkten zusammengefasst. Und falls du mal etwas nicht findest: Scheue dich nicht, mir zu schreiben!

In Kürze geht es übrigens wieder in den Ring!

Ich fliege mit dem Deutschen Nationalteam zur Weltmeisterschaft nach Minsk!
Lass‘ dir das Abenteuer am besten nicht entgehen und sei (fast) live dabei! 😉

Abonnier‘ mich auf YOUTUBE! 😉

 

So und nun:
Ab in eine spannende Zukunft!

Weiter geht’s! Wer stehenbleibt, kommt nicht weiter!

Hast du noch Fragen oder willst du deine Gedanken zu diesem Artikel loswerden? Dann rein damit in die Kommentare!

Wir lesen uns!

Yours,

Indy

Falls dich übrigens interessiert, was ich so lese (und woraus ich oft meine Kraft ziehe!)

Mit Thomas habe ich sogar schon ein Mentalcoaching gemacht! Kann ich nur jedem empfehlen!

Ein Geschenk von meinem Freund und Mentor Guido. Sehr geiles Buch!!

Hatte ich eigentlich mal meinem Vater geschenkt… ist dann doch bei mir gelandet! 😎

Einfach nur genial!

Laber nicht! Mach!

Business aufbauen mit dem, was du WIRKLICH WILLST!

Selbstbewusstsein stärken!

Share Button
Indy
Indy
Indy ist MuayThai Kämpferin & passionierte Backpackerin aus Deutschland, arbeitet selbständig als "Sport & Media Entrepreneur" und Blogger und hat ein Faible für ausgedehnte Fern-(Sport & Abenteuer-) Reisen.

Schreibe einen Kommentar